Spiritueller Montag in St. Leonhard

spirmostl_logo

 

Was ist der „Spirituelle Montag“?

Das Angebot des „Spirituellen Montags“ gibt es seit 2002 in der Pfarre St. Leonhard. Auf Wunsch der Pfarrgemeinde nach stärkeren spirituellen Akzenten wurde der spirituelle Montag als Veranstaltungsreihe ins Leben gerufen. Das Ziel ist, Glaube und Alltag stärker zu verbinden.

Welche Themen werden angeboten?

Wir bieten unterschiedliche Themenkreise an wie zum Beispiel Religion, Kunst und soziale Gerechtigkeit; insbesondere Fragen nach Sinn und Würde des Menschseins werden thematisiert. Suchende Menschen wollen wir direkt ansprechen. Über 300 Einzelveranstaltungen mit ca. 10.000 Teilnehmenden zeugen vom großen Erfolg dieser Idee, die in St. Leonhard und weit darüber hinaus zu einer anerkannten Institution geworden ist.

Zeit und Ort

Beginn jeweils um 19.30 Uhr (heuer neu!!!)im Pfarrsaal St. Leonhard. Der Eintritt ist frei.
Das Pfarrzentrum erreichen Sie mit der Straßenbahnlinie 7, Haltestelle „Klinikum Süd (füher Odilieninstitut)“, oder mit dem Auto: Zufahrt zum Parkplatz über Leonhardstraße, nach dem Odilieninstitut rechts, bzw. über die Riesstraße stadtauswärts, gegenüber der Polizei rechts, Einfahrt Vinzidorf.

Pfarre Graz-St. Leonhard, Leonhardplatz 14, 8010 Graz. Tel: 0316/32 16 79

Team: Pfarrer Mag. Hans Schrei, Ulrike Brantner, Mag. Waltraud Schaffer, DI Sonja Pittner, Dr. Karl Steininger; Koordination: Dr. Michael Schmeja.

zum Programmkbw

 In Zusammenarbeit mit

ACHTUNG: geänderte Beginnzeit jeweils um 19.30 Uhr!!!

 

 Programm aktuell

 

2. Oktober 2017 * Begegnung wirkt - mit Claudia Stöckl

Die Moderatorin der sonntäglichen Ö3-Interviewsendung „Frühstück bei mir“ berichtet von ihren Erfahrungen und gewährt einen Einblick in die Gemeinsamkeiten erfolgreicher und bekannter Persönlichkeiten – von Niki Lauda über Herbert Grönemeyer bis Michael Niavarani oder Marlies Schild. Was macht Erfolg aus? Welche Parallelen lassen sich ziehen? Wie wirken Begegnungen und wie helfen sie in Zeiten der Krise?
Außerdem spricht Claudia Stöckl über eine besondere Begegnung in ihrem Leben, die zu ihrem Hilfsprojekt „ZUKI – Zukunft für Kinder“ für Straßenkinder in Kalkutta führte, und wie diese bis heute wirkt.
Claudia Stöckl ist Radiomoderatorin und ehemaliges Fotomodell.
Bekannt wurde sie durch die wöchentliche Präsentation der Radiosendung „Frühstück bei mir“, die seit 1997 auf Ö3 läuft. Seit 2006 ist sie ehrenamtlich Obfrau des Vereins „ZUKI – Zukunft für Kinder“.

  

6. November 2017 * Begegnung mit der Natur „Nachhaltigkeit – einfach anders leben

Buchpräsentation von ORF-Moderator Tarek Leitner „Wo leben wir denn? Glückliche Orte. Und warum wir sie erschaffen sollten.“
(Auftaktveranstaltung der Schwerpunktreihe des Katholischen Bildungswerkes). Anschließend Buchsignierung.
Mit Mag. Tarek Leitner, geboren 1972, Studium der Rechtswissenschaften, langjähriger Reporter und Innenpolitikredakteur beim ORF, seit 2004 Anchorman der „Zeit im Bild“.

 

Freitag, 1. Dezember 2016 * Gospel Worship Night

In Momenten wie diesen erhebe ich singend meine Hände zum Herrn.

Mit dem Gospelchor des Pfarrverbandes Graz Kroisbach-Ragnitz-St. Leonhard unter der Leitung von Jack Brew. Ort: Pfarrkirche St. Leonhard.

 

8. Jänner 2018 * Begegnung mit der Diözesangeschichte. „800 Jahre Diözese Graz-Seckau“

Wer unterwegs ist, hinterlässt Spuren. Christinnen und Christen haben seit der Gründung unserer Diözese im Jahre 1218 vielfältige Spuren hinterlassen, wie etwa mit
ihrem Glaubenszeugnis und ihrer Frömmigkeit oder in der Mitgestaltung von Gesellschaft und Kirche.
An diesem Abend werden wesentliche Entwicklungslinien und Veränderungen der steirischen Kirchengeschichte thematisiert.
Der Blick in die Diözesangeschichte – mit Bezügen zur Geschichte unserer Pfarre – vermag auch Orientierung zu geben und zur Nachfolge Christi in den Umbrüchen der Zeit
zu ermutigen.
Mit Dr. Michaela Sohn-Kronthaler, Professorin für Kirchengeschichte.
Sie leitet seit 2002 das Institut für Kirchengeschichte und Kirchliche Zeitgeschichte an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Karl-Franzens-Universität Graz.

 

5. Februar 2018 * Begegnung mit Johann Sebastian Bach

Der Friedensnobelpreisträger Albert Schweitzer bezeichnet Johann Sebastian Bach als „Fünften Evangelisten“. Für seine Zeitgenossen war Bachs Musik selbstverständlich.
Aber was hat sie uns Heutigen zu sagen? Kann man lernen Bachs musikalische Botschaft zu hören oder sogar zu verstehen? Führt eine Begegnung mit ihm zu einem Dialog?
Wer war dieser Mensch mit einer schier grenzenlosen Erfindungsgabe?
Mit Dr. Johann Trummer, em. Univ.Prof., Priester, Musiker und Vorstandsmitglied der Bachgesellschaft in Leipzig.

 

5. März 2018 * Begegnung mit Fremden – Begegnung mit Anderssein

„Der Mensch wird erst am Du zum Ich“ schreibt Martin Buber. In diesem Sinn sind Begegnungen mit Fremden auch Angebote, an denen wir wachsen und uns selbst besser
kennenlernen können. Dies schließt auch die Begegnung mit dem „GANZANDEREN“ (Gott) mit ein.

Pfarrer Wolfgang Pucher erzählt über seine vielfältigen Begegnungen mit Fremden, mit Menschen, die anders leben, und zeigt dabei die Möglichkeit der Gottesbegegnung auf.
Wolfgang Pucher CM ist katholischer Ordenspriester und Gründer der Vinzenzgemeinschaft Eggenberg – VinziWerke.
Für sein langjähriges soziales Engagement wurde er mit zahlreichen Auszeichnungen u.a. mit dem Großen Goldenen Ehrenzeichen des Landes Steiermark geehrt.

 

 

Schwerpunktreihe:Kunst verbindet – Kunst bereichert


Generationen lernen voneinander, miteinander und übereinander


Auftaktabend am 9. April 2018
Was passiert, wenn Personen aus der Pfarre ihre Kunstwerke ausstellen? – Eine Vernissage der besonderen Art, mit vielen berührenden Geschichten.

Was passiert, wenn bei einer Vernissage eine Gruppe von Menschen unterschiedlichen Alters Geschichten aus dem Moment heraus spielt? – Ein Generationen-Improvisationstheater – die Impulsgeber/innen sind Kunstwerke und das Publikum.

Was passiert, wenn Menschen zwischen 4 und 100 kreativ werden? – Komm vorbei und schau es dir an. Lass dich inspirieren. Wir arbeiten mit unterschiedlichen Materialien und schaffen neue Kunstwerke.


Abschlussabend am 14. Mai 2018

 


Was passiert, wenn es zum ersten Mal eine Finissage in der Pfarre gibt? 

Der 1. Poetry Slam (Dichterwettstreit) in der Pfarre für und mit Jung und Alt.